Deine Chrome OS-Geräte ganz einfach mit Google Drive synchronisieren: Autosync for Google Drive [F]

Einleitung

Da der interne Speicher von Chrome OS-Geräten oft begrenzt ist, zeige ich dir hier, wie du dein Google Drive mit meist größeren externen Massenspeichern synchronisieren können!

Autosync for Google Drive ist eine Android-App, mit der du auf dein Google Drive zugreifen und deinen Cloud-Speicher mit deinen internen und externen Datenträgern synchronisieren kannst.

In der kostenlosen, werbefinanzierten Version gibt es einige Einschränkungen: Die Anzahl der Ordner-Paare, die du synchronisieren darfst, die erlaubte Dateigröße und die Nutzung von mehreren Konten ist neben anderen Punkten eingeschränkt. Für wenige Euro kannst du diese Einschränkungen je nach Wunsch mit unterschiedlichem Umfang lockern.

Möchtest du das, was ich dir nun beschreibe, testen und nachvollziehen, sollte die eingeschränkte Variante erst einmal locker ausreichen.

Wichtige Hinweise

Hinweise für Einsteiger: Meine Posts enthalten meist einige Grundlagen, damit du direkt verstehen kannst, wie vorzugehen ist. Diese Grundlagen wiederhole ich teilweise in anderen Posts, damit du nicht andauernd hin und her springen musst.

Hier die Bedeutung der Kürzel hinter den Überschriften: [A]: Alle [F] Fortgeschrittene [E] Einsteiger [P] Profi

Fehlt dir dennoch etwas, lass gerne einen Kommentar dar. Die Community wird versuchen, dir zu helfen! 🙂

Hinweise für Profis: Meine Posts haben meist die Form eines Eintrags einer Wissensdatenbank und sollen sich gleichermaßen für Einsteiger, Fortgeschrittene und Profis eignen. Such dir das heraus, was du gerade benötigst. Du kannst auch speziell an Profis gerichtete Inhalten finden. Diese sind entsprechend mit [P] und anderen Fingerzeigen gekennzeichnet.

Hättest du gerne weitere professionelle Inhalte zu einem Thema? Ab in die Kommentare damit! 😉

Haftungsausschluss: Wie immer gilt hier auf diesem Blog die Warnung, dass du all die hier im Post genannten Änderungen an deinem System auf eigene Gefahr durchführst! Es kann theoretisch möglich sein, dass es System- oder Anwendungsfehler gibt, die zu einem Datenverlust und weiteren Problemen führen können!

Die Einrichtung der App

Hast du die App aus dem Play Store installiert, sind ein paar Schritte notwendig, ehe du die erste Synchronisierung starten kannst.

Die Anmeldung an deinem Google-Konto und Google Drive ist schnell gemacht, wenn du das gleiche Konto verwenden möchtest, womit du gerade an deinem Chrome OS-Gerät angemeldet bist:

Mit einem Google-Konto in Autosync for Google Drive unter Chrome OS anmelden
Bild: eigener Screenshot des Autors

Andernfalls kannst du ein anderes „Konto hinzufügen“ und musst dich damit am System authentifizieren:

Mit einem anderen Konto an Google Drive für Autosync for Google Drive unter Chrome OS anmelden
Bild: eigener Screenshot des Autors

Eine Ordner-Synchronisierung einrichten

Wählst du nun die Option, dass du dein erstes Ordnerpaar selbst einrichten möchtest, kann es auch direkt losgehen!

Tipp: Hast du die kostenlose und eingeschränkte Variante und bist dir nicht sicher, ob die Einschränkungen bei deinen Ordnerinhalten zutreffen, kannst du im Gegensatz dazu einfach das „Testordnerpaar“ wählen.

Klicke in das Feld unterhalb von „Ordner in Google Drive“ :

Einen Quellordner in Autosync for Google Drive unter Chrome OS auswählen
Bild: eigener Screenshot des Autors

Dann navigiere zu einem Quellordner:

Einen Quellordner in Autosync for Google Drive unter Chrome OS auswählen
Bild: eigener Screenshot des Autors
Einen Quellordner in Autosync for Google Drive unter Chrome OS auswählen
Bild: eigener Screenshot des Autors

Bestätige deine Auswahl mit der Schaltfläche „Auswählen.“

Das wiederholst du dann für einen Zielordner, in dem du auf das Feld unterhalb von „Lokaler Ordner auf dem Gerät“ klickst:

Einen Zielordner in Autosync for Google Drive unter Chrome OS auswählen
Bild: eigener Screenshot des Autors

Du könntest hier nun deine internen sowie externen Datenträger auswählen. Du musst der App jedoch ggf. erweiterte Zugriffsrechte gewähren. D.h., wenn du entsprechende Meldungen erhältst, müsstest du diese bestätigen und den darin enthaltenen Rechteanfragen zustimmen. Möchtest du das, kannst du den folgenden Abschnitt überspringen.

Wie du dies jedoch direkt über die Einstellungen steuern kannst, erläutere ich dir im nächsten Abschnitt.

Der App Zugriff auf externe Datenträger gewähren

Oben rechts in der App befindet sich eine Schaltfläche, in der vier Punkten übereinandergestapelt dargestellt sind. Klickst du diese an und wählst in dem dann erscheinenden Kontextmenü „Einstellungen“ , werden diese aufgerufen:

Die Einstellungen von Autosync for Google Drive unter Chrome OS aufrufen
Bild: eigener Screenshot des Autors

Unter „Dateien und Ordner“ findest du eine Option „Schreibzugriff SD-Karten,“ die u.a. zum Gewähren von erweiterten Zugriffsrechten auf externe Datenträger wie SD-Karten dient:

Einen Schreibzugriff auf SD-Karten in den Einstellungen von Autosync for Google Drive unter Chrome OS konfigurieren
Bild: eigener Screenshot des Autors

In dem sich dann öffnenden Dialog wird der Status der Schreibzugriffe dargestellt:

Einen Schreibzugriff auf SD-Karten in den Einstellungen von Autosync for Google Drive unter Chrome OS konfigurieren
Bild: eigener Screenshot des Autors

Wie du im Screenshot siehst, ist bei mir bereits ein Ordner freigegeben. Allerdings möchte ich nun, genauso wie du, Schreibzugriffe auf einen anderen externen Datenträger erlauben. Dazu musst du die Schaltfläche „Erlaube Schreibzugriff“ betätigen. Bevor es ans Eingemachte geht, informiert dich die App darüber, wie du einen Schreibzugriff erlauben kannst:

Einen Schreibzugriff auf SD-Karten in den Einstellungen von Autosync for Google Drive unter Chrome OS konfigurieren
Bild: eigener Screenshot des Autors

Die VerknüpfungOnline-Benutzerhandbuch verweist auf einen, wie ich finde alter Artikel über SD-Kartenzugriffe in älteren Android-Versionen. Mit „ERLAUBE SCHREIBZUGRIFF“ schließt du den Info-Dialog.

Ich beschreibe dir hier, was als Nächstes zu tun ist:

Einen externen Datenträger in Autosync for Google Drive unter Chrome OS auswählen
Bild: eigener Screenshot des Autors

Auf der linken Seite werden dir deine internen und externen Datenträger anzeigt. Externe Datenträger werden durch ein vorangestelltes USB-Symbol hervorgehoben. Bei mir handelt es sich hier um eine externe 1 TB USB-C-SSD. Bei dir vielleicht um eine SD-Karte, einen USB-Stick oder eine USB-Festplatte. All diese Datenträger werden unterstützt. Du musst sie nur in einem Format formatieren, das von Android-Apps unter Chrome OS gelesen werden kann, wie z.B. exFAT.

Wählst du nun den gewünschten Datenträger aus, in dem du direkt darauf klickst, erscheint folgender Dialog:

Das Hauptverzeichnis einer externen SSD für einen Schreibzugriff durch Autosync for Google Drive unter Chrome OS auswählen
Bild: eigener Screenshot des Autors

Hier werden die Inhalte aus der obersten Ebene des ausgewählten Datenträgers (das Hauptverzeichnis) angezeigt. Genau diese oberste Ebene musst du immer auswählen, wenn du der App einen Schreibzugriff auf den Datenträger erlauben möchtest. Die Auswahl eines Unterordners funktioniert hier nicht!

Betätige nun die SchaltflächeAUSWÄHLEN“ , um der App einen Schreibzugriff auf den Datenträger zu erlauben.

Das sollte in den allermeisten Fällen ohne Probleme klappen. Das Ergebnis dieses Vorganges wird dir hier noch einmal angezeigt:

Einen Schreibzugriff auf eine externe SSD für Autosync for Google Drive unter Chrome OS gewährt
Bild: eigener Screenshot des Autors

Mit den „Pfeil nach links„-Schaltflächen oben auf der linken Seite kannst du dich wieder an den Ort zurückhangeln, wo wir hergekommen sind, nämlich zu der Einrichtung einer Ordner-Synchronisierung. Wie du diese nun abschließt, erfährst du im nächsten Abschnitt!

Die Einrichtung der Ordner-Synchronisierung abschließen

Navigiere nun zu einem Zielordner auf dem externen Datenträger, für den wir gerade einen Schreibzugriff gewährt haben.

Existiert dieser noch nicht, kannst du ihn durch einen Klick auf „Order erstellen“ anlegen. Autosync unterstützt dich dabei und schlägt dir automatisch den Namen des Quellordners als Name vor:

Einen Namen für einen neuen Zielordner in Autosync for Google Drive unter Chrome OS festlegen
Bild: eigener Screenshot des Autors

Du kannst diesen nach Belieben ändern. Bist du schlussendlich zufrieden mit dem Namen, klickst du auf „Erstellen.“

Dann landest du direkt im neuen Zielordner:

Einen Zielordner in Autosync for Google Drive unter Chrome OS auswählen
Bild: eigener Screenshot des Autors

Bestätige nun dein Ordnerpaar mit der SchaltflächeAuswählen.“

Dann wird dir eine Übersicht über deine bisherige Konfiguration angezeigt:

Ein für Autosync for Google Drive unter Chrome OS konfiguriertes Ordnerpaar
Bild: eigener Screenshot des Autors

Für die Synchronisierungsmethode ist „Up- und Download“ als Standard vorausgewählt. Das bedeutet, das egal wo (Cloud oder lokal) nun eine Datei erstellt, geändert oder gelöscht wird, eine Synchronisierung in beide Richtungen stattfindet. Möchtest du das nicht, kannst du das nach Belieben ändern.

Speichere dein Ordnerpaar mit einem Klick auf die „SPEICHERN„-Schaltfläche.

Dann erscheint eine Übersicht über all deine bisher konfigurierten „SYNC-ORDNER:“

Alle für Autosync for Google Drive  unter Chrome OS konfiguriertes Ordnerpaare
Bild: eigener Screenshot des Autors

Wenn du nun auf das Synchronisierungssymbol klickst, beginnt Autosync direkt damit, die Inhalte des Ordnerpaars zu synchronisieren.

Die automatische Hintergrundsynchronisierung

Mit den Standardeinstellungen findet eine automatische Synchronisierung, statt, die sich permanent im Hintergrund wiederholt.

Die automatische Hintergrundsynchronisierung von Autosync for Google Drive unter Chrome OS
Bild: eigener Screenshot des Autors

Du kannst das in den Einstellungen deaktivieren, wenn du magst.

Achtung: Wechselst du zwischen deinen Geräten, benötigt die Hintergrundsynchronisierung immer etwas Zeit. Also keine Angst, wenn es zunächst einmal scheint, dass deine letzten Änderungen noch nicht auf dem anderen Gerät sichtbar sind!

Tipp: Möchtest du die Geschwindigkeit der Synchronisierung steigern, ist es besser, wenn du mehrere Ordner-Paare erstellst und nicht all deine Dateien in sehr, sehr wenigen Ordnern organisierst.

Besitzt dein Ziel-Ordner genügend Speicherplatz für die Daten aus dem Quell-Ordner, sollte das immer erfolgreich funktionieren.

Den Status der letzten erfolgten Synchronisierung kannst du hier aufrufen:

Den Status der letzten erfolgten Synchronisierung in Autosync for Google Drive unter Chrome OS aufrufen
Bild: eigener Screenshot des Autors

Bist du an Details interessiert oder möchtest du prüfen, ob es irgendwelche Fehler gab? Dann rufe den „SYNC-VERLAUF“ auf:

Den Sync-Verlauf der letzten erfolgten Synchronisierung in Autosync for Google Drive unter Chrome OS aufrufen
Bild: eigener Screenshot des Autors

Übrigens gibt es auch eine Variante der App für Microsoft OneDrive. Wie das funktioniert, zeige ich dir in einem anderen Post. Die Einrichtung ist fast identisch.

Wie auf die synchronisierten Dateien zugreifen?

Mit der Dateien-App von Chrome OS

Mit der Dateien-App kannst du problemlos auf die synchronisierten Dateien zugreifen:

Die mit Autosync for Google Drive synchronisierten Dateien mit der Dateien-App von Chrome OS aufrufen
Bild: eigener Screenshot des Autors

So kannst du z.B. PDF-Dokumente direkt mit der PDF-Anwendung von Chrome OS öffnen:

Eine mit Autosync for Google Drive synchronisierten PDF-Datei mit der PDF-App von Chrome OS aufrufen
Bild: eigener Screenshot des Autors

Mit einer Android-App

Mit Android-Apps kannst du die Dateien ebenfalls finden, sodass du z.B. PDF-Dokumente mit der Adobe PDF Reader App öffnen kannst:

Eine mit Autosync for Google Drive synchronisierte PDF-Datei mit der Adobe PDF - Android App unter Chrome OS öffnen
Bild: eigener Screenshot des Autors

Hier die geöffnete PDF-Datei:

Eine mit Autosync for Google Drive synchronisierte PDF-Datei mit der Adobe PDF - Android App unter Chrome OS öffnen
Bild: eigener Screenshot des Autors

Du musst jedoch auch hier ggf. einen Dateizugriff für die jeweilige App erlauben.

Achtung: Nicht alle Android-Apps sind dazu in der Lage, da sie den Lese– und Schreibzugriff auf externe Datenquellen unterschiedlich realisiert haben. Manche Android-Apps, wie z.B. unser Autosync können Dateien uneingeschränkt verändern. Manche Apps können Dateien jedoch nur lesen und nicht schreiben!

Mit Anwendungen im Linux-Modus von Chrome OS

Du kannst Ordner durch einen Rechtsklick mit dem Linux-Modus teilen, sodass du auch von dort an deine synchronisierten Dateien kommst:

Einen mit Autosync for Google Drive synchronisierten Ordner für den Linux-Modus von Chrome OS freigeben
Bild: eigener Screenshot des Autors

Das musst du hier noch einmal zur Sicherheit bestätigen:

Einen mit Autosync for Google Drive synchronisierten Ordner für den Linux-Modus von Chrome OS freigeben
Bild: eigener Screenshot des Autors

Dann kannst du deine synchronisierten Dateien auch im Linux-Modus von Chrome OS finden.

Hier am Beispiel des Dateimanagers Double Commander, den ich dir in diesem Post näher vorgestellt habe:

Auf einen mit Autosync for Google Drive synchronisierten Ordner vom Linux-Modus von Chrome OS aus zugreifen
Bild: eigener Screenshot des Autors

Das wär’s! Viel Spaß damit! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.