Chrome OS: Was ist mit LibreOffice?

Einleitung

Möchtest du kein Geld für Microsoft Office ausgeben und nutzt auf deinem Windows-Laptop oder MacBook stattdessen LibreOffice?

LibreOffice unter macOS Catalina
Bild: eigener Screenshot des Autors

Überlegst du dir nun ein günstiges Chromebook zu kaufen und fragst dich, ob du es darauf weiter nutzen kannst?

Kein Problem! Du kannst all deine Dokumente weiterhin problemlos bearbeiten und das ohne Internetverbindung! Auch drucken ist möglich.

Wichtige Bemerkungen

Hinweise für Einsteiger: Meine Posts enthalten meist einige Grundlagen, damit du direkt verstehen kannst, wie vorzugehen ist. Diese Grundlagen wiederhole ich teilweise in anderen Posts, damit du nicht andauernd hin und her springen musst.

Hier die Bedeutung der Kürzel hinter den Überschriften: [A]: Alle [F] Fortgeschrittene [E] Einsteiger [P] Profi

Fehlt dir dennoch etwas, lass gerne einen Kommentar dar. Die Community wird versuchen dir zu helfen! 🙂

Hinweise für Profis: Meine Posts haben meist die Form eines Eintrags einer Wissensdatenbank und sollen sich gleichermaßen für Einsteiger, Fortgeschrittene und Profis eignen. Such dir einfach das heraus, was du gerade benötigst. Du kannst auch speziell an Profis gerichtete Inhalten finden. Diese sind entsprechend mit [P] und anderen Fingerzeigen gekennzeichnet.

Hättest du gerne weitere professionelle Inhalte zu einem Thema? Ab in die Kommentare damit! 😉

Haftungsausschluss: Wie immer gilt hier auf diesem Blog die Warnung, dass du all die hier im Post genannten Änderungen an deinem System auf eigene Gefahr durchführst! Es kann theoretisch möglich sein, dass es System- oder Anwendungsfehler gibt, die zu einem Datenverlust führen können!

Wie kann man LibreOffice auf einem Chromebook installieren?

Mit einem grafischen Linux-App-Store [E]

Wie du den Linux-Modus von Chrome OS auf deinem Chromebook aktivieren und die Systemsprache auf Deutsch ändern kannst, und habe ich in diesem Post beschrieben.

Wie du die grafischen App-Stores Gnome Software Center oder KDE Discover einrichten kannst, siehst du, wenn du den Links hier im Text folgst.

Ist der Linux-Modus bei dir eingerichtet und du hast das einen der beiden App-Stores auf deinem Chromebook installiert, kannst du LibreOffice darin suchen und es mit wenigen Klicks auf deinem Chromebook installieren. Auch auf Deutsch. Bist du eher ein Fan von KDE Discover, benötigst du für die Installation der deutschen Sprachpakete dennoch ein Modul des Gnome Software Centers. Also müsstest du beide Tools installieren, um dies auf grafische Weise zu tun.

Hier die Installation des LibreOffice Writer beispielhaft mit dem Gnome Software Center:

LibreOffice im Gnome Software Center suchen und installieren
Bild: eigener Screenshot des Autors

Wie im Screenshot zu sehen, kannst du einfach im Textfeld über dem blauen Strich nach LibreOffice suchen.

Möchtest du sämtliche Module installieren, müsstest du diese einzeln öffnen und dann mit Klick auf „Installieren“ installieren:

Fortschritt der Installation von LibreOffice Writer im Gnome Software Center
Bild: Eigener Screenshot des Autors

Nach einer kurzen Wartezeit sollte die Installation abgeschlossen sein:

Installation des LibreOffice Writer im Gnome Software Center abgeschlossen

Du könntest LibreOffice Writer nun von hier aus starten. Allerdings verspricht dir der App-Store zu viel, wenn es um die eigene Sprache geht. Denn öffnest du ihn, siehst du, dass die Anwendung auf Englisch dargestellt wird.

Oben habe ich geschrieben, dass es erforderlich ist, dass du ein Modul des Gnome Software Centers zwingend benötigst. Dieses Modul ist eine Paketverwaltung und wird auf einem deutschen System als „Pakete“ im Launcher angezeigt:

Gnome Paketverwaltung im System starten
Bild: eigener Screenshot des Autors

Wenn du Pakete öffnest, kannst du nun nach dem deutschen Sprachpaket suchen. Dazu kopierst du den folgenden Text per Zwischenablage in das Textfeld über dem blauen Strich und drückst die Enter-Taste:

libreoffice-l10n-de
Das deutsche Sprachpaket von LibreOffice in der Gnome Paketverwaltung installieren
Bild: eigener Screenshot des Autors

Möchtest du LibreOffice auf Spanisch nutzen, kannst du sowohl für das Sprachpaket als auch später für das Hilfepaket einfach „de“ in „es“ ändern. Wenn du französisch vorziehst, heißt es „fr„. Du kannst weitere Sprachpakete finden, indem du Google verwendest, um deine passende Abkürzung zu finden.

Klicke auf das Kästchen links neben der Paketbeschreibung, um es für eine Installation zu markieren. Ist das Paket bereits auf deinem System installiert, würdest du es abwählen. Das wäre dann unnötig.

Für die Installation des deutschen Hilfspakets kopierst du den folgenden Text per Zwischenablage in das Textfeld über dem blauen Strich und drückst die Enter-Taste:

libreoffice-help-de
Das deutsche Hilfspaket von LibreOffice in der Gnome Paketverwaltung installieren
Bild: eigener Screenshot des Autors

Ändere die Abkürzung am Ende des Namens des Sprachpakets wie oben beschrieben, um es in einer anderen Sprache zu installieren.

Klicke nun wieder auf das Kästchen links neben der Paketbeschreibung, um es für eine Installation zu markieren. Prüfe auch hier, ob das Paket nicht bereits auf deinem System installiert ist.

Du installierst beide Pakete, wenn du nun auf die Schaltfläche „Änderungen anwenden“ klickst. Das sollte nicht sehr lange dauern.

Danach würde ich dir empfehlen einmal dein System neu zu starten.

Ist dies geschehen, kannst du LibreOffice im Launcher finden und von dort aus starten:

LibreOffice im System starten
Bild: eigener Screenshot des Autors

Startest du das Hauptpaket „LibreOffice,“ erhältst du nun eine ähnliche Ansicht wie im ersten Screenshot dieses Posts zu sehen, welcher LibreOffice unter macOS zeigt:

LibreOffice unter Chrome OS
Bild: eigener Screenshot des Autors

Im Prinzip bist du jetzt fertig. Hier folgen nun noch ein paar Alternativen, die zeigen wie man LibreOffice auf andere Art und Weise unter Chrome OS installieren und nutzen kann. Gegen Ende des Posts folgen Informationen darüber, wie du deine LibreOffice-Dokumente automatisch mit Google Drive synchronisieren kannst. Interessiert dich das, dann kannst du mit diesem Link direkt zum diesem Abschnitt springen.

Per Download von der Herstellerseite [F]

Du kannst Debian-Pakete mit der Dateiendung „.deb“ für den Linux-Modus von Chrome OS herunterladen. Diese kannst du ganz einfach per Doppelklick auf deinem System installieren. Das ist ähnlich wie bei den Installationsdateien mit der Endung „.exe“ unter Windows oder „.pkg“ unter macOS.

Natürlich muss sich die Installationsdatei für dein System eignen. Auch unter Windows 10 kannst du nicht jede beliebige uralte Installations – DVD von vor einigen Jahren hernehmen und die Software installieren, weil diese meist nicht damit kompatibel ist. Bei macOS Catalina hast du ein Problem mit alter 32-Bit-Software, weil Apple den Sprung auf 64-Bit durchdrücken möchte.

Ich zeige dir unten, welche Version von LibreOffice auf der Herstellerseite für dein System passen sollte. Meist ist diese Version aktueller, als die Version, die dir im Linux-Modus von Chrome OS angeboten wird. Möchtest du also immer die aktuellste Version haben, ist dies eine gute Möglichkeit, wie du das bewerkstelligen kannst. Manchmal jedoch kann es sein, dass sich eine neue Version nicht installieren lässt, weil abhängige Systemkomponenten veraltet sind. Das musst du für dich abwägen.

Hier kannst du eine 64-Bit-Variante für dein System herunterladen: Link.

Du solltest auch auf die Schaltfläche „Übersetzte Benutzeroberfläche herunterladen“ klicken, um den Download der deutschen Sprachdateien zu starten.

Wahrscheinlich ist dir bereits aufgefallen, dass die heruntergeladenen Dateien gar nicht die Endung „.deb“ besitzen. Es handelt sich hier um gepackte Dateien mit der Endung „.tar.gz„, um die Dateigröße für Downloads so gering wie möglich zu halten. Aber auch dies ist nur eine kleine Hürde.

Anmerkung: vor einer noch detaillierteren Beschreibung des Vorgehens folgen erst einmal zwei weitere Posts. Ein Post zum Thema „Dateimanager für den Linux-Modus von Chrome OS“ und ein Post zum Thema „Packen und entpacken von Dateien im Linux-Modus von Chrome OS„. Diese folgen in den nächsten Tagen und werden hier verlinkt. Weitere Screenshots zu dieser Variante der Installation von LibreOffice folgen ebenfalls.

Im Linux-Terminal unter Chrome OS [P]

Bist du kein Freund von grafischen Tools und nutzt lieber das Linux-Terminal?

Die Installation von LibreOffice mit der Paketverwaltung apt geht recht einfach vonstatten.

Erst einmal solltest du dein System und deine Anwendungen auf den neuesten Stand bringen:

sudo apt-get update && sudo apt-get upgrade

Nun kannst du LibreOffice einschließlich deutscher Sprachpakete installieren:

sudo apt-get install -y libreoffice libreoffice-l10n-de libreoffice-help-de

Möchtest du eine andere Sprache als Deutsch installieren, dann geht auch das! Ist deine Muttersprache z.B. Spanisch, kannst du einfach „de“ in „es“ ändern, sowohl für das Sprach- als auch für das Hilfepaket. Wenn sie Französisch ist, ist es „fr„. Du kannst weitere Sprachpakete finden, indem du Google verwendest, um deine passende Abkürzung zu finden.

Oft sind die Symbole von LibreOffice sofort nach der Installation im Launcher zu finden. Ist dies nicht der Fall, solltest du dein System einmal neu starten.

Wo kann man unter Chrome OS LibreOffice-Dokumente ablegen? [A]

Ich habe mich dagegen entschieden, dies in diesem Post zu beschreiben, da ich plane, eine ganze Reihe zu diesem Thema zu starten. Auf diese Reihe werde ich dann hier verweisen.

Einen sehr einfachen Weg einschließlich automatischer Datensicherung beschreibe ich dir jedoch kurz im folgenden Abschnitt.

Wie synchronisiert man LibreOffice-Dokumente automatisch mit Google Drive im Linux-Modus von Chrome OS? [A]

LibreOffice-Dokumente landen zunächst einmal im System-Ordner Linux-Dateien. Auf diese kannst du mit der System-App Dateien zugreifen.

Ich würde dir empfehlen, dass du dort den Ordner Meine Ablage unterhalb von Google Drive per Rechtsklick für Linux freigibst:

Meine Ablage aus dem Google Drive mit Linux teilen
Bild: eigener Screenshot des Autors

Dann kannst du mit LibreOffice auf deine Ablage zugreifen:

Einen mit Linux geteilten GoogleDrive Ordner aus LibreOffice Calc öffnen

Dazu kannst du dich mit der „Pfeil nach oben„-Schaltfläche rechts neben der Server-Schaltfläche durch Klicken auf die oberste Ebene im Dateisystem „/“ hoch hangeln. Bist du dort angekommen, kannst du durch weitere Klicks auf „mnt“ => „chromeos“ => „GoogleDrive“ => „MyDrive“ deine gewohnten Dateien deines Google Drive finden.

Markierst du nun ebenfalls mit Rechtsklick Ordner aus deiner Ablage als „Offline verfügbar„, hast du eine automatische Synchronisation deiner LibreOffice-Dokumente mit deinem Google Drive eingerichtet. Dann musst dich um nichts mehr kümmern!

GoogleDrive-Ordner als Offline verfügbar machen
Bild: eigener Screenshot des Autors

Das geht natürlich mit jeder Linux-Anwendung. Darum werde ich hier im Blog immer wieder auf diese tolle Möglichkeit hinweisen!

Wie kann man LibreOffice ohne Installation unter Chrome OS nutzen? [F]

Auch das ist mithilfe von Anbietern möglich, die Anwendungen online auf einer Plattform zur Verfügung stellen. Dieser Service kostet dich jedoch ein paar Euro monatlich. Ein gutes Beispiel dafür ist der Anbieter rollApp:

Die Startseite von rollApp
Eigener Screenshot des Autors

rollApp stellt dir momentan eine Auswahl von 340+ Anwendungen (Stand: Juni 2020) zur Verfügung, die du ohne Installation sofort in deinem Browser mit dem gewohnten Funktionsumfang nutzen kannst. Eine davon ist LibreOffice:

LibreOffice auf rollApp in der Cloud
Bild: eigener Screenshot des Autors

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.